Aktuell leitet José Alberto Zuccardi den Betrieb. Er hat ihn von seinem Vater übernommen, damals stand noch der Bau von Bewässerungssystemen im Mittelpunkt. Der Vater legte einige wenige Weinberge an, mehr um seine Anlagen in der Praxis vorzuführen. Heute gehört Zuccardi zu den Großen in Argentinien mit einer Gesamtproduktion von ca. 22 Mio. Liter Wein und 800 festen Mitarbeitern. Zuccardi ist ein reiner Familienbetrieb.
Das Unternehmen ist Fair for Life zertifiziert. Auch das haben die Zuccardis vorbildlich umgesetzt. Sie haben eine Stiftung gegründet, in die neben den Fair-Trade-Geldern auch andere Einnahmen und Spenden der Familie fließen.

Zuletzt haben sie im Hauptbetrieb für die Mitarbeiter eine Schule für Erwachsenenbildung, ein Schwimmbad und ein Fitnesscenter gebaut. Viele kleinere Verbesserungen ergeben sich aus den Anregungen der Mitarbeiter, die auch die Fair-Trade-Einnahmen selbstständig verwalten. Auf dem Betriebsgelände wurde von den Frauen eine selbstverwaltete Nähwerkstatt geschaffen, in der vorwiegend Frauen mit sehr kleinen Kindern arbeiten. Wenn nötig können sie die Kinder mit zur Arbeit bringen. Ein Rahmen, der deutlich geeigneter ist als die Weinbergsarbeit.

Es gibt eine größere Schule, in der junge Menschen zu Landwirtschafts- und Weinbergtechnikern ausgebildet werden. Die Ausbildung dauert 6 Jahre und ein Großteil der praktischen Fähigkeiten erwerben die Schüler in den Betrieben von Zuccardi, weil der unzureichend organisierte Staat eher überfordert ist.