Bio & Übersee

... ein Widerspruch?

Umweltschutz ist ein wichtiger Aspekt gerade beim Kauf von Bioweinen. Da scheint es dem Händler und dem Verbraucher oft widersprüchlich einen Biowein aus Übersee zu kaufen. Doch wirkt sich der Import von Bioweinen tatsächlich negativer auf die Umweltbilanz aus als der Bezug von sogenannten regionalen Produkten?

Aus Übersee stammende Bioweine werden auf Containerschiffen transportiert, welche ein Vielfaches einer LKW-Ladung befördern können. Laut einer Studie der GEPA sind die Emissionen eines LKWs auf 300 km genauso hoch, wie die eines Hochseeschiffes auf 10.000 km.1 

Die Wertschöpfungskette

Abgesehen von ökologischen Argumenten steigt die Zahl der Verbraucher, die bei ihrer Kaufentscheidung auf soziale Faktoren in den Herstellerländern achten. Hier zählt vor allem der faire Handel (Fairtrade) als Motor.

Die Wertschöpfung für Weine aus Übersee soll möglichst den Menschen der dortigen Weingüter und ihren dörflichen Gemeinschaften zugute kommen. Aber ohne Export gibt es keine ausreichende Wertschöpfung. Der inländische Weinkonsum ist viel zu gering, um davon die dortige Weinindustrie auszulasten. Zudem gilt Wein in Südafrika immer noch als Getränk der Mittel- und Oberschicht, und ist entsprechend teuer.

1 Quelle: www.gepa.de/service/faq/frage//show/2-gepa-wein-ausuebersee-wie-passt-das-zum-klimaschutz.html